Prognose für die Bundestagswahl 2013

Photo by W. Stock

Photo by W. Stock

Die Argumente sind ausgetauscht, die Schlacht ist geschlagen. Der Wahlkampf war kein richtiger Kampf, sondern ein laues Lüftlein. Es fehlten einfach die großen und kontroversen Themen.

Der Anteil der Unentschlossenen ist hoch. Viele wissen noch nicht, so auch ich, was sie wählen sollen. Zumindest dies sorgt für ein wenig Spannung.

Hier meine ganz persönliche Einschätzung für den Sonntagabend:

Union: schwächer als erwartet, 36 bis 37 Prozent.

SPD: nicht so schlimm wie erwartet, 26 bis 27 Prozent

FDP: Dank Leih- und Mitleidsstimmen locker drin, 7 bis 8 Prozent

Grüne: schwach wegen Veggie-Dank und Verfehlungen der Gründerzeit, 8 bis 9 Prozent

Linke: stark im Osten, schwach im Westen, 8 bis 9 Prozent

AfD: die Überraschung, knapp im Bundestag, 5 bis 6 Prozent

Piraten: ins eigene Knie geschossen, 2 Prozent

Was bedeutet ein solches Resultat? Nun, die Parteienlandschaft, sechs Parteien ziehen in den Bundestag ein, zeigt sich sehr fragmentiert. In der Krise ist jedoch eine stabile Regierung vonnöten. Der einzige Ausweg: Große Koalition aus Union und SPD (mit einer starken CSU). Es bleibt spannend!