Bologna erschlägt Humboldt

Das Humboldt’sche Bildungsideal ist am Ende. Leider. Wilhelm von Humboldt hat über Jahrzehnte die Grundtugenden der Bildung in Deutschland definiert: das selbstbestimmte, freie Lernen, keinen staatlichen oder wirtschaftlichen Interessen geschuldet, das Lehren und Forschen zur Entwicklung von Geist und Seele.

Ziel blieb der ganzheitlich gebildete Mensch im sozialen Verband. Individuum und Weltbürger zugleich.

Bologna hingegen ist kleines Karo. Fachwissen, Skills, Berufsfähigkeit in einer international gefassten Berufswelt. Ausbildung statt Bildung. Die Hochschule wird verschulicht. Am Ende des Bildungslebens steht der Schmalspur-Akademiker.

Schade. Meine Generation war noch den Idealen Humboldts verpflichtet, die jetzige Generation praktiziert das sinnfreie Bulimie-Lernen der Bologna-Reformer. Wirklich Schade.

Ein Gedanke zu „Bologna erschlägt Humboldt

Kommentare sind geschlossen.