Beschränkungen sind gut!

Wer eine Million Euro für einen TV-Werbespot ausgibt, der kann aus den Vollen schöpfen. Wer nur 10.000 für Werbung erübrigen kann, der muss kreativ werden.

Materielle Beschränkung kann Kreativität fördern. Üppigkeit lähmt eher den Einfallsreichtum, während Sparsamkeit die Kreativität kitzeln kann.

Es sind jedoch nicht nur materielle Beschränkungen, die sich positiv auswirken können. Auch kürzere statt längere Fristen können antreiben, weniger Zeit statt mehr, kleine Teams statt große.

“Groß und viel” sind nicht mehr die Antreiber. Vielmehr zählt “schnell und smart”. Das beste aus seinen – auch begrenzten – Möglichkeiten machen. Das ist die Kunst!