Archiv für den Monat: August 2010

Eins und Eins

uno.jpgDie Tageszeitung unomásuno ist ein prächtige Publikation in Mexiko. Jedenfalls vor 30 Jahren. Als ich Mexiko City lebte, gehörte sie zu meiner Tageslektüre. Neben dem Excélsior, den Novedades und El Dia.

Ich habe das Blatt gerne gelesen, denn es war informativ, intelligent und profund. Die Meinungsfreude bei unomásuno zeigte sich stärker ausgeprägt als gemeinhin in der mexikanischen Presse.

Dieses unomásuno meint Eins-und-Eins. Das bezog sich auf die Einheit von Leser und Zeitung. Im poltischen Spektrum Mexikos stand die Zeitung links. Sie wurde häufig von der akademischen Elite, von den Studenten an der UNAM und den Intellektuellen gelesen. Das mediale System in Mexiko war fein austariert und unomásuno hielt der korrupten Staatspartei PRI die linke Flanke frei.

Manuel Becerra Acosta hatte das Blatt 1977 gegründet, als ehemalige Excélsior-Journalisten von einem neuen kritischen Journalismus träumten. Viele herausragende Schreiber publizierten in dieser neuen Weiterlesen

Hilfe: Skandal, Panik, Hysterie

Nun ist Google Street View voll ins mediale Sommerloch gefallen. Es hagelt Proteste, Einwände, Bedenken. Datenschutz und Persönlichkeitsrechte seien verletzt. Die vorgebrachten Argumente drohen ins Lächerliche abzurutschen. Als ob eine Hausfassade Persönlichkeitsrechte besäße! Nach dieser kruden Logik müsste man viele Webcams abschalten, manche Postkarte verbieten, Immobilienanzeigen schwärzen und Panoramaaufnahmen von Städten ganz verbieten. Der Fotojournalist könnte einpacken.

Bei all den neuen Services von Google versteht der Bürger nicht, dass sich hier eine moderne Form der Navigation und eine bessere Informationstiefe herausbildet. Es herrscht eine erschreckende Ahnungslosigkeit. Als würde ein Blinder von der Farbe reden.

Wenn schon, dann scheint mir doch Google Earth weitaus indiskreter als Street View. Die offene Sicht von oben zeigt, wer einen adretten Garten, einen hübschen Swimmingpool oder eine Terracotta-Veranda sein eigen nennen darf. Dagegen ist Street View doch harmlos.

Ich erinnere mich, als Weiterlesen

STOCKPRESS.de

Es gibt einen jüngeren, hübschen Bruder dieser Website: STOCKPRESS.de. Notizen von unterwegs.

Das neue STOCKPRESS.de wird im Lay-out einer Online-Zeitung gestaltet. So erscheinen hier auch die eher journalistischen Stücke, die längeren Berichte, die Korrespondenzen aus Übersee, die literarische Spurensuche, die Reportagen.

Nun auch mit professioneller Einbindung von AdSense. Google sei Dank. Vergessen Sie deshalb nicht, sich auch die AdWords-Anzeigen anzuschauen.

Diese Website – STOCKPUNKT.com – konzentriert Weiterlesen

Newsweek wird verscherbelt

magazine shop newsstand Barnes & Noble buy newsweekobama.jpgWehmut kommt bei einer Nachricht dieser Tage auf: Das amerikanische Wochenmagazin Newsweek wird für einen symbolischen Dollar an einen Investor verkauft.

Dies empfinde ich deshalb als betrübliche Nachricht, weil Newsweek für eine ganze Generation von Journalisten das Vorzeigemedium schlechthin war. Newsweek, das zweitgrößte Nachrichtenmagazin der Welt und immer noch mit Millionenauflage, zeigte sich stets ein Stück schärfer, schneller und frischer als der Marktführer TIME, und als all die anderen sowieso.

Das Korrespondentennetz galt als vorbildlich, die Kolumnisten herausragend. Top-Journalisten schrieben in dem Blatt. Keiner konnte über die Diktatoren Osteuropas so anschaulich berichten wie der Pariser Bürochef Edward Behr, aber auch die Kulturfeatures von Behr waren einsame Klasse. Die Kolumnisten Lester Thurow, später der schnauzbärtige Robert Samuelson, brachten Wirtschaftsthemen populär auf den Punkt. Und am eloquenten, aber erzkonservativen Kolumnisten George F. Will konnte man sich wunderbar reiben.

All das ist nun Weiterlesen