Was ist ein Cluster?

Wenn man sich NRW und dort die Perspektive rot-rot-grün anschaut, dann wird einem mal wieder klar, welche Fehler eine antiquierte Politik machen kann. Das krampfhafte Festhalten an alten Industrien – Kohle, Bergbau – beispielsweise.

Diese Subventionierung der Vergangenheit verlangsamt letzten Endes den technologischen Wandel und mindert den Wohlstand. Kluge Wirtschaftspolitik hingegen investiert vielmehr in die Geburtsstationen, sorgt für Kreativität und für die Weiterentwicklung der industriellen Struktur.

In den letzten Jahren hat sich die Cluster-Förderung als probates Mittel erwiesen, den technologischen Wandel mikroökonomisch zu beschleunigen. Das Blühen des Wirtschaftsstandortes Bayern ist nicht zuletzt auch auf eine intelligente Cluster-Politik zurückzuführen.

Wie funktionieren Cluster? Das bayerische Wirtschaftsministerium hat 19 Kompetenzfelder – von Automotive über Medizintechnik bis zur Umwelttechnologie – definiert, zu denen dann Cluster gebildet wurden.

Ein Cluster sollte man sich wie eine Weinrebe vorstellen, die aus den Trauben einzelner Unternehmen, aus wissenschaftlichen Einrichtungen, Bildungsinstituten, Förderungsgesellschaften oder aus Start-ups gebildet wird. Die einzelnen Mitglieder dieses Clusters kooperieren dann miteinander als synergetisches Netzwerk entlang der Wertschöpfungskette.

Im Idealfall entwickeln und forschen diese Netzwerke gemeinsam, erschließen neue Märkte, bringen neue Produkte auf den Markt. Darüber hinaus gewähren sie sich gegenseitigen Zugang zu Informationen, tauschen in Arbeitskreisen Erfahrungen aus, nutzen Cluster-Treffen, Kongresse und Symposien zur Weiterbildung und zur Qualifikation. Besuche bei Firmen, Messen, Hochschulen und Forschungseinrichtugen stärken den Gemeinschaftsgeist.

Im Grunde genommen will die Cluster-Förderung weg vom Einzelkampf, weg von der Vereinzelung und hin zu Kooperationsprojekten, hin zur technologischen Dynamisierung, hin zum Branchenlobbying und zur Erschließung neuer Geschäftsfelder. Erfolgreiche Cluster-Projekte führen zu einem Aufschwung an Themen, an Produkten und zum Aufblühen von Branchen, an dem die einzelne Firma, der einzelne Lieferant und das Forschungsinstitut partizipieren.

Cluster-Politik ist damit eine vernetzte Dynamisierung von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Das Silicon Valley in Kalifornien oder München-Martinsried beispielsweise wären ohne die Cluster-Strategie nicht vorstellbar. Wer in NRW oder sonstwo politischen Erfolg haben will, sollte die Cluster-Förderung in Bayern einmal genau studieren.