Archiv für den Monat: Mai 2010

Hemingways Stil

Ernest Hemingway For whom the bell tolls Wem die Stunde schlägtErnest Hemingway gilt als der Lakoniker unter den Weltautoren. Der Amerikaner schreibt eine knappe, sachliche und schnörkelose Prosa. Kurze Sätze, wenig Adjektive, sparsame Attribute.

Hemingway zelebriert eine einfache Syntax. Hauptsatz, dann nächster Hauptsatz. Die Sätze: karg, einfach und direkt. So wird ein ganz eigener nüchterner Rhythmus mit großer Wiedererkennung erzeugt.

Durch den kurzen Rhythmus werden Hemingways Sätze schnell. Der Leser wird – nein, nicht eingelullt, eher das Gegenteil -, der Leser kriegt kaum Zeit zum Luftholen. Er wird von der Rasanz der Satzmelodie in den Bann gezogen, wie auf einer Achterbahnfahrt.

Dem Leser bleibt keine Zeit zum Nachdenken, zur Reflektion, zur Opposition, zur Neutralität, er liest, und liest und mag dann auch kaum hinterfragen.

Ähnlich funktioniert auch Weiterlesen

Vorsicht Rabatt!

Milka Alpenmilch Schoko Schokolade Kakao lila Kuh milka.jpgZur Entspannung am Abend zwei, hüstel, drei kleine Stücke Schokolade. Ein wunderbarer Genuß.

Ich schaue auf die Packung. 25 Prozent mehr für den gleichen Preis. Schokolade ist ja bekanntlich Medizin gegen Denkfaulheit. Auch betriebswirtschaftlich. Und in der Tat scheint mir die Strategie von Milka schlau bis oberschlau.

Während andere Anbieter, gerade bei Lebensmittel, sich unterbieten und lustig Weiterlesen

Google. Fast – aber nur fast – eine normale Firma

HQ Zentrrale Google Kalifornien Stanford Brin Page google mountainview adsense adwords.jpgIn einem Dorm, dem Dormitorium, in einem der kargen Schlafräume des Escondido Village, in den Studentenwohnheimen der Stanford University, wurde Google 1998 gegründet.

Von den Studenten Sergey Brin, einem gebürtigen Russen, und Larry Page aus Michigan. Beide heute 14 Milliarden Dollar schwer.

In der Zentrale von Google in Mountain View meint man dann auch eher auf dem Campus der nahen Stanford University zu sein. Junge Leute, internationales Flair, Jeans und offenes Hemd, ein lockerer Ton. Verteilt auf ein Dutzend Firmengebäude, alle hell, alle neu und alle modern.

In der Tat ist die Unternehmenskultur bei Google mit Weiterlesen

Was Deutschland jetzt braucht…

Wirtschaft sei zur Hälfte Psychologie, hat Altmeister André Kostolany einmal richtig angemerkt. Wo nicht Zuversicht, Zutrauen und Hoffnung regieren, da macht sich Lähmung breit. In der Krise werden Investitionen aufgeschoben, Käufe zurückgehalten. Jemand hat den hübschen Begriff des Angstsparens erfunden.

Schon Luther wußte: Aus einem verzagten Arsch kommt kein munterer Furz. Die Leute besitzen keinen Zukunftsglauben in bezug auf die aktuelle Wirtschaftslage. Das Krisenmanagement der Regierung Merkel ist stümperhapft.

Wenn man etwas unternimmt, dann Weiterlesen

Ohrwurm

Ohrwurm. Ein schönes deutsches Wort. Ein Wurm, der sich in den Gehörgang hinein windet. Gemeint ist aber nicht das Tierchen, sondern eine Melodie.

Ein Tandem-Wort mit Weiterlesen