Mehr mit weniger

Bisweilen beobachte ich ein merkwürdiges Kaufverhalten an mir und meinen Mitbürgern. Auch wenn ich durch einen mit Waren überquellenden Supermarkt hetze, so bleibe ich dann doch meist vor einem überschaubaren Regal von vielleicht drei Metern Länge stehen und schaue mir dort das Angebot an.

Bei diesen Tchibo-Shops finden sich so aparte Dinge wie ein Nackenstützkissen, fünf Paar Baumwollsocken für kleines Geld oder die Multi-Funktions-Nagelschere.

Hier passiert von Handelsseite etwas Merkwürdiges: Es wird Ware angeboten, die eigentlich an jeder Straßenecke zu finden ist, sicherlich etwas preisgünstiger, aber nicht unbedingt Schnäppchen.

Das Erfolgsprinzip der Tchibo-Shops beruht auf einem ganz anderen Trick: Sie praktizieren den Erfolg durch Reduzierung. Es werden pro Woche nur ganz wenige Waren angeboten, eine Auswahl und Beschränkung, die dem Kunden suggeriert, hier könne er etwas ganz Besonderes vorfinden.

Tchibo & Co. reagieren damit auf eine Konsumwelt der Überfülle und auf einen Wettbewerb der Unübersichtlichkeit. Tchibo wirkt als Patriarch, der uns auf die wichtigen und nützlichen Dinge des Lebens hinweist, sie aufbereitet und empfiehlt. Prinzip Reduzierung. Statt immer mehr. Der Mensch mit seinem vollen Schädel dankt.