Archiv für den Monat: Januar 2010

Fotokiste: Erwin Huber

erwinhuberstock.jpg

München, den 23. Oktober 2003

Als ich vor über 15 Jahren aus dem Rheinland nach Bayern zog, da hatte ich auch meine Vorurteile im Koffer. Eines dieser Vorurteile lautete: Die CSU, das wäre doch ein ziemlich bornierter Haufen meist alkoholisierter Ewig-Gestriger. So jedenfalls hatten uns das die SPD und der WDR jahrelang gesagt.

Weit gefehlt. Die Wahrheit vor Ort sah dann doch ein wenig anders aus.

Über die Jahre kam ich ins Gespräch mit Weiterlesen

Buchverlage: groß oder klein?

Die kleinen Buchverlage müssen durch Kreativität, Schnelligkeit und Kundennähe das wettmachen, was andere aufgrund von Größenvorteilen in Geld aufwiegen können. Die Kleinen entdecken die frischen Themen, sie treiben Innovationen an, sie sind die Trendsetter der Branche, ohne die es Stillstand und Leerlauf gäbe.

Kleinverlage können sich auch noch mit Inhalten auseinander setzen, Großverlage denken zuerst an Marketing und Deckungsbeitrag. Großverlage können auf den kurzen Kitzel setzen, bei den Kleinverlagen hingegen Weiterlesen

Cuba 1983

Kuba Schneefall in den Tropen Buch amazon Buchhandel BoD schneefall-cover.jpgAuszug einer Reisereportage aus Wolfgang Stock Schneefall in den Tropen:

Durch die engen, zerbröselnden Gassen der Hauptstadt schieben sich graue Moskvichs und vorrevolutionäre Chevrolets. Entlang den Strassen sieht man keine Reklame wie im Westen, es sei denn politische. Wir wohnen im Capri, einem hohen, breiten Luxushotel, dem man die Jahre so langsam ansieht.

In vorrevolutionären Tagen hatte die Mafia Cubas Hauptstadt fein aufgeteilt, Havannas Nächte hörte auf das Kommando der Bosse aus Chicago oder New York. Über das Capri herrschte Nicholas di Constanzo, im Deauville hatte Santo Trafficante junior das Sagen, Meyer Lansky machte das Hotel Riviera unsicher, sein Bruder Jack war der Platzhirsch im Hotel Nacional.

Wenn Al Capone in Havanna weilte, ließ er sich immer das Zimmer Weiterlesen

Kulturbeutel

Kulturbeutel. Ein schönes und zugleich auch entlarvendes deutsches Wort. Es deutet an, welch Stellenwert die Sauberkeit in der deutschen Mentalität einnimmt.

Ein hygienisch etwas entspannterer Kulturkreis würde solch eine simple Tasche für Deo, Seife und Zahnpaste nicht zum Weiterlesen

Gefühl statt Produkt

Der Mensch kauft nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Bauch. Der Konsument dürstet nach Emotion, die sein Alltag oft nicht bietet.

In diese Emotionslücke springen Konsumanbieter und Werbung. Überall, wo für austauschbare Produkte wie Autos, Uhren oder Versicherungen geworben wird, läuft diese emotionale Kiste ab.

Zurecht, denn Kaufentscheidungen fallen heute immer emotional, fast nie rational, wie uns manche Betriebswirte weismachen wollen. Ein Kunde kauft keine Versicherung, er kauft Weiterlesen

Krokodilstränen

Krokodilstränen. Ein Krokodil weint. Ob das überhaupt geht?

Schwer vorstellbar, denn eines zeichnet die Spezies der Alligatoren aus. Sie bilden das Weiterlesen