Speaker at The Grand Ballroom

fippnyc.jpg

Es gibt Tage, da läuft es einfach. Dieser 24. Mai 2005 war ein solcher Glückstag. Im Grand Ballroom des Waldorf=Astoria als Redner auf der Bühne. Dort, im dritten Stockwerk des Hotels, auf jener Bühne, auf der schon Louis Armstrong und John F. Kennedy standen. Ein Traum für einen Vortragsredner!

FIPP, dieser 1925 von französischen und spanischen Verlegern gegründete Verband, lud zum Weltkongress, den man alle zwei Jahre zelebriert. Und über 1.000 Zeitschriftenverleger aus aller Welt folgten dem Ruf der Federation Internationale de la Presse Periodique.

Das Event war hoch professionell vorbereitet. Drei Riesen-Bildschirme über der Bühne für die Zuhörer im Saal, neben dem Pult zwei Teleprompter zum Ablesen des Vortrages, ein verdeckter Zeitmesser für den Redner. Und eine Regisseurin, die mit Headset und Ablaufplan bei der Sprechprobe am Vorabend über die Bühne sprang wie ein Feldwebel auf dem Kasernenhof.

Making Things Happen in a Digital World. Drei Panel-Statements plus Diskussion und Fragen aus dem Publikum. Ned Desmond von TIME moderierte. Das Ganze war inhaltlich nicht ohne, denn weder Statements noch Fragen waren abgesprochen – es konnte also viel passieren.

Die amerikanischen Redner des Vortages waren – erstaunlicherweise – schwach. Sie setzen zu sehr auf Technik. Ablesen vom Prompter, streng am Manuskript entlang hangeln. Steif statt spontan.

Ich versuchte aus der Not eine Tugend zu machen. Technik ignoriert. Teleprompter nicht genutzt. Sondern einfach hinstellen und eine interessante Geschichte erzählen. Mit dem Publikum sprechen. Humor. Fotos zeigen. Nicht Perfektion kommt an, sondern Sympathie.

Nach dem Vortrag ein herzlicher Glückwunsch von FIPP-Präsident Don Kummerfeld. Lucy Aitken schrieb daraufhin in der Zeitschrift Magazine World recht nett: When Spotlight Verlag’s Wolfgang Stock talked about ‘Making things happen in a digital world’ at the FIPP Congress in New York, the reflective German proceeded to both entertain and inform in equal measure.

The reflective German. Manchmal läuft es halt. Es gibt solch wunderbare Tage.

siehe auch: Fotokiste The Waldorf=Astoria