Archiv für den Monat: August 2009

John Huston’s “Der Schatz der Sierra Madre”

john-huston-treasure-of-sierra-madre.jpgJohn Huston will 1947 Travens Roman Der Schatz der Sierra Madre verfilmen. Der 41-Jährige John, der sechs Jahre zuvor mit seinem Debütfilm Der Malteser Falken Aufsehen erregt hat, ist vernarrt in die Story um drei mittellose Goldsucher, die das gelbe Metall in den Wahn und Untergang treibt.

Ich weiß, zu welchen Taten Menschen fähig sind, wenn Gold ins Spiel kommt, wird Howard, einer der Goldsucher sagen. Walter Huston, Johns Vater, verkörpert den alten Goldsucher Howard, Humphrey Bogart den Dobbs und Tim Holt den Curtin.

John Huston freut sich auf das Filmprojekt: Endlich wird sich die Gelegenheit ergeben, jenen mysteriösen Autor B. Traven zu Gesicht zu bekommen. Der junge Regisseur schickt sein Drehbuch an Travens Agentin mit der Bitte um Weiterleitung.

Und tatsächlich meldet sich B. Traven bei dem Regisseur und beide vereinbaren für Ende 1946 ein Treffen im Hotel Bamer an der Alameda in Mexiko City. John Huston platzt voller Erwartung, den geheimnisvollen Señor Traven zu treffen.

Der hochgewachsene John Huston findet sich zur Weiterlesen

Des Kandidaten Defizite

Der wenig kämpferische Wahlkampf hat die Stärken und auch die Grenzen des SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier deutlich aufgezeigt: Guter Administrator, aber keine Führungspersönlichkeit. Beamtentyp, aber kein Mann mit Visionen. Kenntnisreich, aber null Leidenschaft. Guter zweiter Mann, aber nicht für die Spitze geeignet.

Also alles in allem: Weiterlesen

mein Gähn-Dax

Nach all dem Schillernden, Trüben und Halbseidenen, das in den letzten Monaten zu uns herüber geschwappt kam, scheint Klarheit nötig. In welche Dax-Werte kann noch investiert werden? Wo liegt die Zuverlässigkeit? Wem können wir vertrauen?

Ich habe da mein ganz eigene Methode. Wichtig sind zunächst – wie immer im Wirtschaftsleben – fundamentale Kriterien. Das K/G-Verhältnis und die Dividendenrendite dienen als erster Filter.

Und dann kommt meine ureigene Selektion hinzu. Mein G-Faktor, der Gähn-Faktor. Eine Aktie sollte langweilig sein, nicht aufgeplustert, das Unternehmen sollte unspektakulär auftreten.

Indizien für meinen Gähn-Dax können sein: die Firma taucht Weiterlesen

sanfter Erfolg

Was macht den Erfolg einer Zeitschrift aus? Nun, wird ein jeder zunächst antworten, Qualität und Nähe zum Leser.

Richtig, ohne Qualität und Kundennähe geht nichts, geschenkt, denn das ist selbstverständlich. Conditio sine qua non. Die Grundlage sozusagen.

Genauso wichtig sind die Weiterlesen

Abort für den Köter

hunde-kack-station_4.jpgVor geraumer Zeit erhielt ich Besuch aus dem fernen Südamerika, einen ausgewachsenen, klugen und weit gereisten Mann.

Und als wir durch eine ordentliche und saubere deutsche Parkanlage promenierten, fand eine ihm unbekannte Apparatur die Aufmerksamkeit meines Besuchers.

Was ist das?, fragte er neugierig. Sein Blick deutete auf die Dog Station am Wegesrand. Hundekot-Entsorgung stand in bestem Piefke-Deutsch auf dem Schild.

Hunde-Kack-Anlage, dachte ich und suchte nach den passenden Vokabeln im Spanischen. Was sich allerdings schwierig gestaltete, denn solches Gerät findet sich zwischen dem Rio Grande und Feuerland nicht. Ich musste umschreiben.

Ein Service, an dem man eine Tüte ziehen kann, die Tüte wird über die Hand gestülpt, um dann Weiterlesen

drastisch falsch

Kein Wort – außer Euphorie vielleicht – wird im Deutschen so ungenau verwendet wie das Adjektiv drastisch.

Das Alltags-Deutsch kennt einen drastischen Streit. Oder einen Aktienkurs, der drastisch einbricht. Oder Firmen, die drastisch sparen müssen. Aber, so meine ich, sprachlich ist das doch alles drastischer Unfug.

Auf jeden Fall sollte man mit dem Adjektiv drastisch äußerst sorgsam umgehen. Sein Gebrauch könnte sonst in die Hose gehen.

Vielleicht weiß Weiterlesen