eLokal

Lokaler Online-Journalismus. Hier entwickelt sich ein profitables Wachstumsfeld für Verleger. Denn bei diesem Thema fließen Informationsbedürfnis und der Community-Gedanke idealtypisch zusammen.

Warum aber zeigen sich die Verlage so zögerlich oder so uninspiriert darin? Selbst gute regionale Zeitungen stellen zwar ihre überregionalen Mantelartikel online, aber lokal herrscht tote Hose. Wobei doch die lokale Berichterstattung die Stärke eines lokalen Verlegers sein müsste.

Alle Tools, die das Web zur Verfügung stellt, sind wie geschaffen für das Lokale. Lokale Kontakte, Leser-Communities, Mitmach-Funktionen, Veranstaltungskalender, Lokalsport-Tabellen, Videoclips oder 2.0-Elemente. Im Lokalen kann das Internet seine Stärken – Schnelligkeit und Interaktion – voll ausspielen.

Die Themen liegen förmlich auf der Strasse. Lokale Initiativen, Infos, auch lange Reportagen, Interviews, Features. Es geht um das wichtigste, das der Journalismus begleiten sollte: um Menschen. Dazu das Thema “Heimatverbundenheit”. Low hanging fruit. Warum erntet niemand diese süßen Früchte?